©2019 by Senior eSports

Gadgets & Games

Hier in diesem Bereich werden wir in unregelmässigen Abständen die neusten Gadgets & Games für euch testen. Unser Tester Team erledigt dies für euch, so dass ihr die Tests jeweils nach euren Bedürfnissen geschrieben bekommt. Lasst euch überraschen und geniesst die ersten Tests von uns.

Asus PG27UQ der erste 4K-Monitor mit 144 Hz und HDR an Board

Testbericht von Stephan Kessi

Freundlicherweise hat uns ASUS mit dem PG27UQ den ersten 4K-Monitor, der 144 Hz aufs Display zaubert, G-Sync und HDR an Board hat, zur Verfügung gestellt. Der Monitor kommt im ROG-Design daher und macht einen gewohnten sehr guten Eindruck. Kabelführung, stabiler Stand und natürlich eine RGB Beleuchtung die jedem ROG Fan das Herzen höherschlagen lässt. Natürlich hat so ein technisches Flaggschiff auch einen relativ hohen Preis. Aber dafür bekommt man auch etwas geboten.

Die wichtigsten Specs zusammengefasst:

  • Display Grösse: Wide Screen 27", 16:9

  • Auflösung: 3840 x 2160

  • Reaktionszeit: 4ms (Gray to Gray)

  • HDR (High Dynamic Range) Support

  • Nvidia G-Sync

  • Refresh Rate: 144HZ

 

Leider konnte ich das gute Stück nicht richtig auskosten und musste mich auf das Minimalste beschränken. Anschliessen und gleich einmal mit dem Spyder Color kalibrieren.

Ich selbst nutze den ASUS ROG Swift PG348Q (34", 3440 x 1440 Pixels) und bin ein absoluter Fan vom Ultra-Wide Format. Dennoch muss ich neidlos eingestehen, dass der PG27UQ in puncto Bildqualität noch einmal eine Schippe drauflegt. Das Bild ist absolut der Hammer. Die Ausleuchtung gerade in den Ecken ist im Vergleich zu meinem 34 Zöller einfach um Welten besser. Nur bei genauem Hinsehen sind minimale Einstrahlungen an den Rändern zu erkennen. Dennoch ist dies kaum der Rede wert. Im Vergleich zu meinem anderen Display immer noch extrem gleichmäßig.

 

Die RGB Effekte sind gelungen. Gerade die Möglichkeit das Logo an die Wand zu projizieren fand ich cool und kam auch gut bei meinen Kollegen an. Natürlich kann das Ganze auch deaktiviert werden, wer es eher schlicht mag. 

 

Zur Konfiguration haben wir die gewohnte Steuerung, die wirklich sehr einfach und praktisch zu bedienen ist. Natürlich fehlen auch die Zusatzfeatures der ROG Serie nicht. Praktisch ist zum Beispiel, dass man ein Fadenkreuz aktivieren kann und so auch ein Scharfschützengewehr zur Nahkampfwaffe wird. Nicht gerne gesehen, aber möglich ist es. 

Praktisch finde ich auch, dass man sich die Framerate einblenden kann. So kann man jedes Game nach seinen Bedürfnissen locker konfigurieren. 

 

Leider war die Zeit zu kurz um das schöne Stück voll auszukosten. Dennoch konnte ich eine kleine Runde
Battlefield V geniessen und das Bild ist grandios. Zum Speed des Monitors muss man nichts sagen. Gibt in dieser Form nichts Besseres. Ein entsprechendes Gaming System und im Minimum eine 1080Ti Graphikkarte sollten es allerdings sein um Freude daran zu haben. 

Caturix Attachader 17.3

Testbericht von Ramon Althaus

Beim Auspacken des Backpack fällt gleich auf: das Teil ist massiv! Hier kann ich wohl nicht nur mein liebstes e-Hobby-Gerät sicher mitnehmen, sondern auch noch gleich meine beiden Kids dazu packen. Im abgrundtiefen Hauptfach ist sogar eine kleine LED-Lampe integriert, damit man seine wertvollen Schätze auch wieder findet, coole Idee.

 

Beim Erkunden der verschiedenen Fächer fällt sofort auf, dass die Reisverschlüsse erstens sauber vernäht und zweitens von sehr guter Qualität sind. Als täglicher «Heavy User» von Backpacks verschiedenster Hersteller, hat noch keiner bis zum bitteren Ende durchgehalten, deshalb ist eine Lebenslange Garantie von Caturix doch mal ne Ansage!

 

Das bereits erwähnte Hauptfach kann nützlicher Weise auch sehr weit geöffnet werden, so ist ein einfacher Zugriff auf das Innenleben möglich. Die verschiedenen Fächer, Netze und Laschen sind jeweils mit kleinen Symbolen des vorgesehenen Inhalts versehen.

 

Ihr werdet jetzt sagen, na und das haben andere Backpacks auch. Im direkten Verglich macht es hier aber endlich mal Sinn: zum Beispiel ist das Netz für den Controller nicht irgendeines, sondern es hat bereits die Passform desselben. Für das Headset ist sogar eine optimal platzierte Klettschlaufe für den zusätzlichen Halt eingearbeitet (s. Bild). Dies zieht sich durch alle Fächer durch, ein schlechtes Gewissen demjenigen der dort etwas anders verstaut ;-)

 

Das Backpack bietet nicht nur massig Platz für Eure liebste eSport-Hardware sondern auch für zusätzliche Utensilien, wie Ladekabel, Getränkeflasche, Ersatzwäsche für Wochenend-Turniere, aber auch für die Switch Eurer Kids oder das Tablett für Eure Begleiter/in.

 

Nun wen dann alles fachgerecht gepackt ist und man sich das Teil umhängt merkt man auch sofort wieder, dass hier die Produktdesigner ihre Kreation auch mal selber getragen haben resp. sich von Profis beraten liesen: Der Brustgurt ist nicht fix wie bei den meisten Backpacks sondern kann in der Höhe verstellt werden, genial darauf warte ich schon lange. Der Bauchgurt bietet zusätzlichen halt und genügend Spielraum vom «Six-Pack» bis zum «One-Big-Pack». Die Enden der Gurte flattern nicht einfach wild in der Gegend rum und verhacken sich andauernd an den unmöglichsten Stellen, sondern sind mit einer Schlaufe am jeweiligen Gurt sauber anliegend versorgt, ein weiteres Detail das mich als regelmässiger e-Bikefahrer und ÖV-Nutzer begeistert.

 

Da wohl auch schon im alten Helvetien das Wetter «wechselhaft» war, ist eine Regenschutzhülle ebenfalls im Lieferumfang enthalten die Euer heiliges Equipment vor Nässe schützt. Weitere Produktdetails findet ihr hier: https://www.caturix.zone/de/shop/attachader-17-3/

 

Fazit:

Das Backpack Caturix Attachader 17.3 ist hervorragend verarbeitet, bietet sehr viel Platz und durchdachte praktische Details, was sich aber auch beim Gewicht von 2.2kg und den Abmessungen deutlich bemerkbar macht. Für den täg-lichen Gebrauch zur Arbeit bleibe ich eher bei den max. 1kg leichten Mainstream Backpacks.

 

Geht es aber um den sicheren Transport meiner Lieblings Hardware an eSports Events oder dergleichen, ist das Caturix Backpack die erste Wahl, da es sich deutlich von der Durchschnitt Massenware abhebt. Der etwas höhere Preis ist durchaus gerechtfertigt und ist zur Ausübung meines Hobbies so oder so kein Hindernis, jedoch würde ich für Konsole und Notebooks unter 15.6″ auf den kleinen Bruder, das Attachader 15.6 setzen.